EMobility-News

Mehr E-Autos aus deutscher Produktion

Eine Industriehalle mit vollen Lagern
Bild: pixabay.com / falco

Mehr E-Autos auf deutschen Straßen – das wäre der Wunsch von Peter Altmeier. Der Bundeswirtschaftsminister geht aber noch einen Schritt weiter. Er fordert ein für jeden zahlbares Elektrofahrzeug von den deutschen Automobilherstellern.

Klar, dass da auch der Vergleich mit Tesla gezogen wird. Das deutsche Elektroauto soll nach seiner Aussage nach „mindestens die Reichweite eines Teslas haben und dabei weniger kosten“. Sein größter Kritikpunkt, wie Altmeier iim Rahmen des Mobilitätskongress des Tagesspiegels in Berlin sagte, sei, dass die deutschen Hersteller bei der Umstellung auf Elektromobilität schlicht und einfach zu spät dran seien.

Außerdem fordert er die Autobauer auf mehr in die Entwicklung der IT zu investieren und auch die Batterieproduktion voranzutreiben. So sollen in Zukunft viel mehr leistungsfähige Akkus nötig sein um den Bedarf decken zu können. Er sieht darin einen erheblichen finanziellen Vorteil für die Industrie. Nach der Meinung des Bundeswirtschaftsministers, können durch die Batterieproduktion wegfallende Arbeitsplätze der Automobilbranche kompensiert werden. Die Kosten für Batterien aus Europa beziffert er dabei mit zwei bis drei Milliarden Euro.

Entscheiden seien die nächsten vier Jahre. In dieser Zeit müsse die Elektromobilität zu einem „entscheidenden Ergebnis“ geführt werden müssen. Altmeier übt aber auch Kritik an der Politik. So seien die Umweltbelastungen in großen Städten zu lange zu leicht genommen worden.

Quellenangaben:
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Altmaier-verlangt-deutschen-Tesla-article20386034.html
http://www.nordbayern.de/wirtschaft/verkehrswende-altmaier-will-mehr-tempo-bei-elektromobilitat-1.7454097