AllgemeinAllgemein

Neues Startup von Elon Musk: Vernetzung des Computers mit dem Gehirn  

Elon Musk leitet das Raumfahrtunternehmen SpaceX, ist CEO des Elektroautobauers Tesla und hat vor kurzem mit „The Boring Company“, einem Tunnelbohrexperten, sein drittes Unternehmen gestartet. Anscheinend hat der Milliardär noch Kapazitäten frei und bringt erneut eine Geschäftsidee – die aktuelle Nummer 4 an den Start.

Um die Leistungsfähigkeit des Menschen voranzutreiben, will Elon Musk das Gehirn mit Computern verbinden. Jetzt hat der Milliardär dafür das neues Startup „Neuralink Corp.“ gegründet und erste Mitarbeiter angeheuert. Das Unternehmen plant laut Berichten des Wall Street Journals die Entwicklung von Computerchips, die sich unmittelbar in das menschliche Gehirn implantieren lassen. Das Ziel soll ein Leistungsupgrade für die Gehirnfunktionen sein. Auf lange Sicht soll Menschen so ermöglicht werden, ihre Gedanken per Download anderen Menschen zur Verfügung zu stellen.

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Neuralink Corp. möchte rund um die Thematik, die Leistungsfähigkeit menschlicher Gehirne durch Computertechnik aufzuwerten, aktiv werden. Vergleicht man die Fortschritte, die bei künstlicher Intelligenz erreicht werden, sei die Kapazität des menschlichen Gehirnes begrenzt, so Musk. Sollte es in diesem Bereich keine Entwicklungen geben, warnte Musk davor, dass die Menschheit in naher Zukunft „weit abgeschlagen“ sein könnte.

Die Einsatzmöglichkeiten der Technik sind vielseitig. Neben der Behandlung von Krankheiten wie Parkinson oder Epilepsie, könnte das Startup auch die Behandlung anderer neurodegenerativer Krankheiten in Angriff nehmen, auch Depressionen sind offenbar ein mögliches Behandlungsfeld.

Erste Mitarbeiter bereits beschäftigt

Neuralink befindet sich momentan noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Schon jetzt hat Elon Musk hochrangige Experten für sein neues Startup rekrutiert. Nach Angaben des Wall Street Journal zufolge soll Philip Sabes, ein Forscher von der University of California, in Musk neuem Unternehmen mitarbeiten. Zudem soll auch der Wissenschaftler Timothy Gardner verpflichtet worden sein, der an der Universität von Boston das Gehirn von Singvögeln mittels Elektroden untersucht hat.

Wissenschaftler zweifeln an Elon Musk ´s Vision

Überraschend kommt die Idee seines 4. Unternehmens nicht. Schon vor einigen Monaten hatte der Unternehmer darauf angespielt. Auf dem World Government Summit in Dubai prophezeite er, dass Menschen ihr Gehirn bald mit Schnittstellen für Maschinen ausstatten werden. „Das ist der nächste logische Entwicklungsschritt“, sagte Musk.

Wissenschaftler zweifeln dagegen an den Visionen von Musk. „Von Computern, wie wir sie heute kennen, werden wir keine Schnittstelle zum Hirn bauen können“, erklärte der Wissenschaftler Raul Rojas. „Aus technischer Sicht geht das nicht, weil wir nicht wissen, wie das Gehirn kodiert ist“, so Rojas weiter. Und selbst wenn wir das irgendwann verstünden, könne man nicht einfach Daten dort hineinleiten. „Dieses Jahrhundert wird das nicht mehr passieren.“

http://t3n.de/news/elon-musk-startup-computer-gehirn-809383/

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien-Noch-genuegend-Kapazitaeten-Elon-Musk-gruendet-schon-wieder-ein-neues-Unternehmen-Mit-ueberraschendem-Geschaeftsmodell-5393967